Team

Ergebnisse

Die Ergebnisse des Projekes liegen vorrangig in Englischer Sprache vor. Teile der Ergebnisse sind ergänzend in die deutsche Sprache übersetzt worden. Die aus dem Projekt resulierenden Ergebnisse sind in diesem Abschnitt kurz zusammengefasst. Sämtliche Produkt- und Rechercheergebnisse finden Sie im Abschnitt “Results” im englischen Bereich dieser Webpage:

./results/

Eines der ersten Ziele im Projekt war es eine Plattform zu schaffen, die einen erfahrenen Personenkreis aus der Berufsbildung – sowohl auf institutioneller als auch wirtschaftlicher Ebene – zusammenbringt und eine Austauschmöglichkeit zu unterschiedlichen Ansatzmodellen schafft, die das Thema rund um die Zielgruppe von Jugendlichen mit Benachteiligung bearbeitet, um diese besser in das System zu integrieren bzw. in diesem System zu halten.

Um diesen Austausch zu starten war es zuerst notwendig durch essentielle Fragestellungen ein Wissen über die einzelnen und entsprechenden unterschiedlichen Berufsbildungssysteme in Österreich, in Deutschland und in der Türkei zu erlangen:

  •  Das Bildungssystem in Österreich, Deutschland und der Türkei
  • Wie ist die Zielgruppe “Benachteiligte Jugendliche” in den einzelnen Ländern konkret definiert?
  • Wie ist die Berufsbildung in den Partnerländern organisiert?
  • Das Modell der “dualen Berufsbildung” – praktische Ausbildung in Betrieben oder Partnerbetrieben von Weiterbildungsinstitutionen in Kombination mit der theoretischen Ausbildung in Berufsschulen. Sind alle Partnerländer mit diesem System vertraut? Gibt es ähnliche Modelle, z.B. in der Türkei?
  • Gibt es “Überbetriebliche” Ausbildungsmaßnahmen für Jugendliche in allen Ländern? Wenn ja, wie sehen diese Ausbildungsmaßnahmen für Jugendliche aus.
  • Gibt es Förder- bzw. Unterstützungsmöglichkeiten für Firmen und Ausbildungseinrichtungen, die benachteiligte Jugendliche ausbilden?
  • Welche Abschlüsse erlangen Jugendliche in den einzelnen Ländern, wenn diese eine Lehrausbildung oder eine Berufsbildung absolvieren?
  • Gibt es grundsätzlich die Möglichkeit eine Berufsausbildung abzuschließen und wenn ja,  gibt es definierte Berufsbilder und Berufe in denen man einen Abschluss erlangen kann?
  • Kennen Sie das Modell der Integrativen Berufsausbildung für Jugendliche mit besonderen Unterstützungs- und Förderbedarf? Wenn ja, wie ist das in den Ländern definiert.
  • Was sind die gängigsten Berufsbilder in denen Jugendliche mit speziellen Förderbedarf ihre Ausbildung absolvieren?
  • Wo sehen die Partnerländer die gängigsten Problemfelder und was ist die größte Herausforderung in Bezug auf Abbrüche in die Zielgruppe von benachteiligten Jugendlichen?

Die Ergebnisse aus dieser Forschungsfrage wurden in Form von Präsentationen durch die Partnerländer zusammengefasst und sind im englisch-sprachigen Bereich abrufbar.

Analysematrix zur Definition von Benachteiligung junger Menschen in der Berufsbildung in den Partnerländern

Download -> Annex 5 – Matrix_Disadvantaged Youth (DE)
Erläuterung: diese Matrix wurde im Zuge einer vorangegangen Analysis eines Fragenkatalogs von der 3 Partnerländern (Deutschland, Österreich und Türkei) in Zusammenarbeit der 5 Partnerorganisationen erarbeitet.

Bei Fragen zu dieser Analyse steht in das deutsche bzw. österreichische Projektteam sehr gerne zur Verfügung!

 

Matrix aus der nationalen Erhebung zur Fragestellung: Was wird als Benachteiligung  und wichtiger Faktor für Jugendliche im Zugang zur Berufsbildung erachtet?

Download -> Annex 6 – Drop out reasons evaluation (DE)

In einer detailierter Auswertungen wurden anschließend die gewonnenen Aspekte und die als wichtig erachteten Faktoren in den einzelnen Ländern nochmals detailierter ausgearbeitet und beschrieben. Diese österreichischen bzw. deutschen Ergebnisse finden Sie in englischer Sprache im Bereich:

Ergebnisse Österreich – ./wp-content/uploads/2013/08/Annex-7-Aspects-of-drop-out-AT.pdf
Ergebnisse Deutschland – ./wp-content/uploads/2013/08/Annex-7-Aspects-of-drop-out-DE.pdf

 

Eine entsprechend fundierte Berufsausbildung hat eine hohe Wirkung auf eine mögliche spätere Beschäftigung am Arbeitsmarkt.  Die Schere in Ländern in der es ein duales Ausbildungssystem gibt oder eben nicht und in denen Jugendlichen daher nur eine geringe bzw. durch das System höhere Qualifizierung vorweisen, geht weit auseinander. Eine berufspraktische Ausbildung setzt eine entsprechende Lehrbefähigung voraus und ist daher auch schwierig zu messen, da gerade in Ländern wie der Türkei, in der ein duales Ausbildungssystem noch nicht entsprechend installiert ist und das System auch nicht vergleichbar zu Österreich oder zu Deutschland ist.

Speziell für benachteiligte Jugendliche mit erhöhten Unterstützungsbedarf sind die gut etablierten dualen Berufsausbildungsmaßnahmen in Österreich und Deutschland meist auch nicht ausreichend, um die Zielgruppe zu Bildungsabschlüssen zu bringen und die Ausstiegsgefährung zu reduzieren.

Es gibt jedoch einige gute Modelle in Österreich und Deutschland für benachteiligte Jugendliche mit erhöhten Unterstützungsbedarf, um diese Gruppe von Jugendlichen in sogenannten “trialen” Berufsbildungssystemen zu unterstützen und zu qualifizieren. Als “triales” System verstehen wir Maßnahmen, in deren Jugendlichen neben der praktischen Ausbildung in Betrieben oder internen Lehrwerkstätten, eine Berufsschule absolvieren und ergänzend durch eine Ausbildungseinrichtung oder eine ähnlich gelagerte Trägereinrichtung zusätzliche Unterstützung erhalten. Diese zusätzliche Unterstützung ist unterschiedlich organisiert und kann u.a. eine spezielle Lernhilfe, eine Begleitung durch SozialpädagogInnen und weitere Maßnahmen betreffen.

In Österreich und Deutschland wird durch die Integrative Berufsbildung diese Form der “trialen” Ausbildung betrieben. In Österreich ist dieses System auch im Berufsausbildungsgesetz verankert und wurde deshalb als Best Practice im Rahmen der Partnerschaft als Musterbeispiel herangezogen. Die konkrete Beschreibung dieser Ausbildung steht in englischer Sprache zur Verfügung bzw. ist im “GOOD PRACTICE KIT”, welches auch in deutscher Sprache zur Verfügung steht, abgebildet.

 

Sammlung pädagogischer und psychologischer Hilfsmittel und Zugänge zur besseren Inklusion benachteiligter junger Menschen in der Berufsausbildung

In Österreich als auch Deutschland gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur pädagogischen und psychologischen Unterstützung von benachteiligten Jugendlichen, obwohl gesagt werden muss, dass eine Verifizierung kaum möglich ist, da es auch in den Ländern selbst keine einheitliche Begleitung auf dieser Ebene gibt. Es wurde daher im Rahmen des Projektes versucht – auf dieser Ebene und in diesem Forschungsbereich – auf grundlegende Unterstützungsmöglichkeiten hinzuweisen und hier im Speziellen die Zielgruppe benachteiligter Jugendlichen zu berücksichtigen, um dem Partnerland Türkei, in dem es ein recht einheitliches System gibt – das aber oftmalsm gerade in der weiterführend Begleitung während einer Ausbildung, nicht ausreichend ist – eine Unterstützungsmöglichkeit zu bieten.

Die Ergebnisse aus den beiden Ländern Österreich und Deutschland sind in einer Sammlung an guten und erfolgreichen Umsetzungswerkzeugen und Beschreibung der Maßnahmen zusammengefasst und im englischen Bereich der Website unter den Resultaten abrufbar.

 

Sammlung guter Praxismodelle aus Österreich, Deutschland und der Türkei – “GOOD PRACTICE KIT”

Das finale Produkt, eine Sammlung an guten Praxismodellen aus den Partnerländern, basiert auf die Hauptforschungsthemen während der 2-jährigen Projektlaufzeit:

  • Benachteiligte Jugendliche in der Berufsbildung in Österreich, Deutschland und der Türkei
  • Praxisorientierte Lösungsansätze und Trainingskomponeten zur besseren Inklusion von benachteiligten Jugendlichen in der Berufsbildung
  • Pädagogische und pschologische Ansätze zur besseren Unterstützung und Begleitung benachteiligter Jugendlicher
  • Empfehlungen an nationale Entscheidungsträger in der Berufsbildung

Das in englischer Sprache entwickelte GOOD PRACTICE KIT wurde zu Projektende als Zusatzprodukt auch seitens Jugend am Werk ins Deutsche und Türkische übersetzt und steht interessierten Personen als Download zur Verfügung. Hier nun die deutsche Version:

YOUVET Good practice kit_DE

 

 

  • Facebook